Taschenrechner

  • Die Hanoier Stadtmusikanten

    Screenshot des Spiels Wer Tiere mag und den Turmbau von Hanoi spannend findet, kann sich hier die finale Version des wohl langweiligsten, je für den TI Voyage 200 enwtickelten Spiels herunterladen.

    Tipp: Wer über Titel und Screenshot nicht wenigstens schmunzeln kann, wird aller Voraussicht nach auch am Spiel selbst keine Freude haben und kann getrost auf den Download verzichten. icon_biggrin.gif

  • TIGCC SpriteMaker

    Screenshots des TIGCCSM

    Wer öfters grafiklastige Assemblerprogramme für TI-Taschenrechner programmiert, möchte vielleicht mein Tool, den TIGCC-SpriteMaker ausprobieren. Durch den TIGCCSM entfällt das lästige Pixel-für-Pixel-Eingeben und Sprites können mit der Maus gezeichnet werden. Das Programm wurde in VisualBasic 5 geschrieben und es ist möglich, dass es deswegen auf einigen modernen Systemen nicht läuft. Wenn das passiert, genügt eine Mail an mich und ich werde mir etwas neues (zum Beispiel .NET-taugliches) einfallen lassen.

    Hier geht's zum Download!

    Und hier noch was für unterwegs:

    unsigned char Sprite1[]={ 0b00111100, 0b01000010, 0b10100101, 0b10000001, 0b10100101, 0b10011001, 0b01000010, 0b00111100};

    In diesem Sinne: Viel Spaß!

  • Hacking the CASIO CFX 9850GB PLUS-G

    RAM-Hacking

    An jeder Ecke im Internet findet man (vorausgesetzt, dass man wirklich danach sucht) Tipps und Tricks, wie man mit Hilfe eines Computers, Link-Kabels und einfachen Texteditors die tollsten Sachen mit seinem CFX anstellen kann: Den Speicher nach 'System'-Variablen durchforsten und diese dann ändern; Assembler-Programme superschnell laufen lassen und und und...

    Nirgendwo findet man allerdings Möglichkeiten, im RAM des Rechners herumzufuhrwerken, OHNE ein Kabel zu benutzen. (Casio - Kabel sind teuer und nicht jeder ist in der Lage, sich aus alten Platinen und Klingeldraht 'mal eben' einen eigenen Adapter zu löten)

    Deswegen habe ich intensiv nach 'Geheimtürchen' in den Innereien des CFX9850 gesucht und bin in zahlreichen Foren und ähnlichem auch fündig geworden.

    Zuerst einmal:   A C H T U N G ! ! !   Die hier vorgestellten Kniffe können - und werden auch fast immer - zum vollständigen Reset des Taschenrechnerspeichers führen! Das heißt: Programme weg, Bildchen weg (PIC-Memory), Tabellen weg - ALLES weg! Im Gegenzug gibt es dann viel freien Speicherplatz. icon_wink.gif Also: Falls ihr wichtige, einzigartige oder zeitaufwändige Dinge mit euerm Taschenrechner gemacht habt: Unbedingt Daten sichern. (Vielleicht kennt ihr ja Jemanden mit Kabel?)

    Punkt zwei: Mir ist zwar kein solcher Fall bekannt, vielleicht ist es auch etwas übertrieben, aber: Rechnet bei den folgenden Tipps ständig damit, das euer lieber TR mit dem nächsten Tastendruck ausgeht und für immer aus bleibt! Ich möchte keine Mail bekommen, wo dann steht 'Du hast meinen Taschenrechner kaputt gemacht!'. Das wart ihr nämlich auf jeden Fall selbst.

    Genug der Vorrede. Entscheidet selbst, ob ihr weiterlesen wollt oder nicht.

    Wir starten gemächlich:

    Der Test-Modus (die 'Ollen Kamellen' des TR-Hackens)

    1. TR ausschalten
    2. [a/b/c] [F6] und [AC/ON] gleichzeitig drücken. - Der Test-Mode startet
    3. nun kann man mit
      • Cnt  - den Kontrast überprüfen,
      • LCD - durch ein paar lustige Farbspielereien den Bildschirm testen,
      • Key  - prüfen, ob alle Tasten funktionieren, - (lässt sich zum Partyspaß ausbauen...)
      • DET - nichts wirklich produktives anfangen, (irgendwas mit der Stromversorgung)
      • TRS - überprüfen, ob und vor allem wie die Schnittstelle funktioniert.
      • ROM & RAM - ROM & RAM testen lassen, (toll)
      • RST - das Drücken des umseitig liegenden Reset (P) - Knopfes sparen und den Testmodus abbrechen.

    Der RAM-Spion (einzeilige Variante)

    1. TR anschalten
    2. Im Dyna-Modus die Funktion 'Y1 (bzw Y2,Y3...) = A' hinzufügen
    3. [EXE] drücken
    4. [F2] drücken (für RANGe)
    5. als 'Start'-Wert eine große Zahl (am besten '9.e+13' oder größer) eingeben
    6. als End und Pitch jeweils eine gleiche Zahl nehmen (z.B. '1')
    7. noch zweimal [EXE] drücken, bis 'Ma ERROR' erscheint
    8. [AC/on] drücken
    9. [MENU] drücken
    10. zu 'LIST' wechseln (z.B. mit [4])
    11. [F1] drücken ('SRT-A')
    12. einen unsinnigen Wert, wie '(' oder 'sin' oder... eingeben
    13. [EXE] --> 'Syn ERROR'
    14. Pfeiltasten [<--] oder [-->] drücken fertig!

    Jetz könnt ihr durch den gesamten Arbeitsspeicher scrollen und sogar passwortgeschützte Programme ansehen.

    Ihr könnt auch Zeichen, Funktionsnamen und Zahlen eintippen. Die werden direkt ins RAM geschrieben und sorgen oft dafür, dass die Listendarstellung lustig verformt wird. Oder dass der TR abstürzt. Kein Problem - Reset-Knopf auf der Rückseite mit einer Kulispitze drücken und ihr habt einen 'fabrikneuen' Taschenrechner. (Zumindest von 'innen')

    Der RAM-Spion deluxe (mehrzeilige Variante)

    1. Taschenrechner resetten (meistens nötig)
    2. folgende Matritzen erstellen:
      Mat A mit einer Dimension von 1x1
      Mat B mit 2x1
      Mat C (1x2)
      Mat D (2x2)
      Mat E (64x32)
    3. Im GRAPH-Menü nun 'Y1 = X' als Funktion eingeben
    4. ein Programm erstellen, (beliebiger Name) in dem auschließlich der Befehl DrawDyna steht
      Anleitung: ([SHIFT]+[VARS](PRGM) dann [F6] und schließlich [F2](DISP) und dann [F3](Dyna))
    5. das Programm nun ausführen.
      Es dürfte eigentlich nicht gehen - es geht aber!
    6. wenn es dann endlich 'Y1=X' anzeigt, [AC/on] drücken
    7. nun auf den Links- oder Rechtspfeil drücken
      der Editor ist nun wieder aktiv, zeigt aber als Programmname '1010101010' an.
    8. jetzt den Cursor ein paar Mal nach links und dann nach oben bewegen
      Tata: das RAM (manchmal stockt die Anzeige etwas - wenn es SEHR LANGE nicht weitergeht, wieder versuchen, nach rechts und unten zu scrollen...)
    9. Möchte man jetzt eine hübsche 128x128-Matrix, muss man folgendermaßen vorgehen:

      1. 9.1. den text 'ppfppfff' suchen (recht weit oben!)
      2. 9.2. die letzten beiden 'ff's durch 'Pol(Pol('

          (das entspricht Zeichen für 2xWert '128' und ist zu finden unter [OPTN]-[F6]-[F5](ANGL)-[F6]-[F1]).

      Fertig! MatA dürfte nun 128x128 groß sein. Nun bloß nicht mehr daran herumspielen! (Anstatt 'Pol(' kann man auch andere Zeichen benutzen. Die Ergebnismatrix A hat dann aber natürlich eine andere Größe...)

    Die 0te Dimension einer Matrix (einfach und genial)

    1. TR Anschalten
    2. ins Matrix-Menü wechseln
    3. in eine Leere (None-) Matrix - zum Beipiel A - für die "X-Dimension" einen Wert zwischen 12 und 255 eingeben
    4. mit [EXE] die Eingabe bestätigen, nun aber ohne weitere Eingabe über [MENU] in den RUN-Modus wechseln
    5. [OPTN]-[F2](MAT)-[F6]-[F3](Fill) drücken
    6. eine beliebige Zahl und anschließend ein (richtiges) Komma eingeben
    7. wieder [F6] und dann [F1](Mat) drücken und den Buchstaben der Matrix (aus Schritt 3) eingeben

      die Zeile sieht nun zum Beispiel folgendermaßen aus:

      Fill(77,Mat B

    8. mit [EXE] die Zeile ausführen

    "Ergebnisse" oder "Was nun?"

    Oft stürzt während dieser Prozedur das Taschenrechnerbetriebssystem ab. Dann betätigt man einfach den Reset-Knopf auf der Rückseite. Man wird gar nicht mehr gefragt, ob man den Speicher löschen will, oder nicht. Es heißt gleich "MEMORY CLEARED".

    Hat man aber Glück, so gelangt man nach einigen [AC/on] - Eingaben und Pfeiltastenbetätigungen über den [MENU] - Knopf ins Hauptmenü und kann dort - nun ja - zumindest einige Überraschungen erleben. (64KB freier Hauptspeicher - wenn auch nicht nutzbar, veränderte Menügrafiken ...)

    Hier noch eine Tabelle günstiger Kombinationen:

     

    Dimension Matrix Füllzahl Bemerkung
     33  A  33  
     133  A  133  
     12  A  12  
     30  A  30  
     13  B  13  
     34  A  egal  Füllzahl ist dann in jedem Eingabefeld im TVM - Menü sichtbar
     78  A  87  
     77  A  7  
     111  A  4*Pi  
     77  C  987  
     40  A  70.4  
     24  A  24000  
     24  B  48000  
     24  X  48000  
     60  A  60  

     

Galerie

Picasa Web Albums DeviantART

Kategorien

Artikel-Feeds

RSS-Feed Atom-Feed

Aufrufstatistik

1
53
529973

Werbung

Das Schwarze BRett im Internet: Kostenlose Kleinanzeigen von Studenten für Studenten!

21. August 2017